jetzt günstigen Kredit finden

monatliche Rate ab 2.937

-unverbindlich und kostenfrei-

5.00 von 5 Sterne

aus 32.426 Bewertungen

alle Bewertungen ansehen gepüft

Von Woche zu Woche: Wie sich Ihr Kind in der Schwangerschaft entwickelt

Wie sich Ihr Kind in der Schwangerschaft entwickelt

In den zehn Monaten einer Schwangerschaft passiert eine ganze Menge. Das betrifft sowohl die Entwicklung des Babys als auch die Vorbereitungen von Mutter und Vater auf das neue Familienmitglied. Wir bieten einen Überblick, was in den 40 Schwangerschaftswochen auf Sie zukommt.

Eine Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit im Leben der Eltern. Das gilt vor allem, wenn es sich um das erste Kind handelt. Was in dieser Phase sehr hilfreich sein kann, ist eine Art „Wochenplan“. Er stellt eine Übersicht über die wichtigsten Stationen der Schwangerschaft dar – und zwar sowohl für das Kind als auch dessen Eltern.

Schwangerschaftswoche 1 bis 4

In den ersten vier Schwangerschaftswochen wissen Sie in der Regel noch nicht, dass beziehungsweise ob Sie schwanger sind. Genau genommen, sind Sie in den ersten beiden Schwangerschaftswochen auch noch nicht wirklich schwanger.

Denn die beiden Wochen nach dem ersten Tag der letzten Regelblutung werden zwar mitgerechnet, jedoch findet der Eisprung und damit auch die Befruchtung erst nach rund zwei Wochen statt. In der zweiten Hälfte des Zyklus reift dann die befruchtete Eizelle heran und es entscheidet sich, ob ein- oder zweieiige Zwillinge entstehen.

Durch die Befruchtung der Eizelle werden erste Schwangerschaftshormone ausgeschüttet, damit sich diese in der Gebärmutterschleimhaut einnisten kann. Das geschieht nach etwa einer Woche. Einige sogenannte Prä- oder Frühtests können nun bereits eine Schwangerschaft bestätigen. Sicher sind solche Schwangerschaftstests aber normalerweise ab dem ersten Tag der ausbleibenden Regel. Rechnerisch befinden Sie sich dann schon etwa am Ende der vierten oder zu Beginn der fünften Schwangerschaftswoche.

Sollten Sie eine Schwangerschaft planen, gilt es, den Körper bestmöglich darauf vorzubereiten. Das bedeutet eine gesunde Ernährung und das Meiden von Giften für das Kind. Hören Sie also zum Beispiel mit dem Rauchen auf und meiden Sie Lebensmittel wie rohen Fisch oder Rohmilch sowie natürlich Alkohol. Werden Sie hingegen überraschend schwanger, sollten Sie diese Regeln beherzigen, sobald Sie von der Schwangerschaft erfahren.

Schwangerschaftswoche 5 bis 8

So entwickelt sich das Baby

Im zweiten Schwangerschaftsmonat durchläuft der Embryo eine rasante Entwicklung und sein Herz beginnt zu schlagen. In dieser Phase bilden sich alle wichtigen Anlagen, beispielsweise für das Gehirn oder das Rückenmark. Deshalb ist die Schwangerschaft in dieser Phase besonders sensibel.

Das passiert bei der Mutter

Ihr Frauenarzt kann Ihnen hilfreiche Informationen darüber geben, was Sie in den kommenden Monaten erwartet und wie Sie sich „richtig“ verhalten – zum Beispiel hinsichtlich Ihrer Ernährung.

Was sonst noch ansteht

Zwischen der fünften und achten Schwangerschaftswoche erhalten Sie bei Ihrem ersten Frauenarzttermin Ihren Mutterpass. Am Ende des zweiten Monats können schließlich die ersten unschönen Begleiterscheinungen der Schwangerschaft eintreten, zum Beispiel die Morgenübelkeit.  Ob Sie solche Beschwerden haben und welche, ist allerdings individuell verschieden.

Schwangerschaftswoche 9 bis 12

So entwickelt sich das Baby

Auch dieser Schwangerschaftsmonat gilt als „sensibel“. Ab der elften Woche sind alle Organe des Kindes angelegt und es muss lediglich weiter wachsen. Es wird deshalb fortan nicht mehr als Embryo bezeichnet, sondern als Fetus (oder auch Fötus). Die Proportionen stimmen jedoch noch nicht und die Organe müssen ihre volle Funktionstüchtigkeit erlangen. Zum Ende der zwölften Schwangerschaftswoche ist Ihr Baby etwa 44 Millimeter groß.

Das passiert bei der Mutter

Ein Schwangerschaftsbauch ist in der Regel noch nicht zu sehen. Dennoch verändert sich der Körper der Mutter bereits. In der Regel sind es die Brüste, die zuerst wachsen. Grundsätzlich ist es jetzt aber wichtig, mit der regelmäßigen Hautpflege zu beginnen. Am besten pflegen Sie auch bereits die Haut am Bauch, um ihn auf das kommende Wachstum vorzubereiten und die Bildung von Dehnungsstreifen zu verhindern.

Was sonst noch ansteht

Etwa in der neunten Woche steht dann Ihr erster Ultraschalltermin an. Dabei haben Sie die Gelegenheit, einen ersten Blick auf Ihr Kind zu werfen. Für viele werdende Eltern ist das ein sehr emotionaler Moment. Gehen Sie daher am besten gemeinsam zu dem Termin, um diese einzigartige Erinnerung zu teilen.

Schwangerschaftswoche 13 bis 16

So entwickelt sich das Baby

In dieser Phase bilden sich beim Kind die Organe weiter aus. Die Verdauung sowie Schilddrüse beginnen zu arbeiten. Die Knochen werden stärker und zum Ende des vierten Schwangerschaftsmonats lässt sich im Ultraschall mit etwas Glück das Geschlecht des Babys erkennen.

Das passiert bei der Mutter

Während die Entwicklung des Fetus jetzt langsamer voranschreitet, beginnt für die zukünftigen Eltern die Zeit der Veränderung. Für die Mutter beginnt jetzt das zweite Schwangerschaftsdrittel (Trimester). Hat sie zuvor unter Schwangerschaftsbeschwerden gelitten, fühlt sich jetzt meist deutlich besser.  

Gleichzeitig wird es immer wichtiger, dass sich die Mutter gesund ernährt. Nur so können Sie dem Kind alle notwendigen Nährstoffe liefern, die es für seine Entwicklung braucht. Dazu gehört zum Beispiel Jod für die Schilddrüse oder ausreichend Kalzium für die Knochen.

Was sonst noch ansteht

Nach der zwölften Schwangerschaftswoche entscheiden sich viele Paare, die Schwangerschaft „offiziell“ zu machen, sprich ihren Familien sowie Freunden davon zu erzählen. Eventuell müssen oder möchten Sie auch bereits Ihren Arbeitgeber darüber informieren.

In einigen Berufen stehen daraufhin Veränderungen an, denn nicht alle Tätigkeiten dürfen Frauen in der Schwangerschaft wie gewohnt ausüben. Deshalb ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt gekommen, um einen Blick in die Zukunft zu werfen und zu überlegen, wie es beruflich weitergehen soll. Wann greift zum Beispiel der Mutterschutz oder welches Elternteil geht wann in Elternzeit? Solche und ähnliche Fragen gilt es, zu beantworten.

Schwangerschaftswoche 17 bis 20

So entwickelt sich das Baby

Viele Mütter können das Kind ab etwa dem fünften Schwangerschaftsmonat spüren. Die Organe des Fetus sind fertig angelegt und müssen nur noch weiter wachsen sowie reifen. Das Kind bewegt sich viel und kann bereits hören. Ab der 18. Woche beginnt ein rasantes Wachstum des Kindes.

Gegen Ende des fünften Schwangerschaftsmonats verlangsamt sich das Wachstum des ungeborenen Kindes aber wieder und um die 20. Woche erreicht es die Halbzeit seines Längenwachstums. In den folgenden Monaten wird es demnach auf die doppelte Länge und etwa das zehnfache Gewicht heranwachsen.

Das passiert bei der Mutter

Spätestens jetzt ist die Schwangerschaft daher meist gut sichtbar, denn der Bauch beginnt sich nach außen zu wölben. Allerdings können durch diesen wachsenden Bauch auch erste Rückenschmerzen entstehen.

Sport ist für die Mutter in dieser Phase sehr wichtig, um den Rückenschmerzen entgegenzuwirken. Dafür bieten sich spezielle Sportkurse für Schwangere an, welche den Beckenboden stärken und weitere geburtsvorbereitende Übungen beinhalten.

Was sonst noch ansteht

Bestenfalls buchen Sie nun auch einen Geburtsvorbereitungskurs, der in der Regel zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche beginnt. Bereits jetzt können Sie sich außerdem um einen Krippenplatz kümmern, was vor allem in Großstädten zu empfehlen ist.

Schwangerschaftswoche 21 bis 24

So entwickelt sich das Baby

Bei der Entwicklung des Kindes passiert jetzt nicht mehr allzu viel. Es hat vor allem die Aufgabe zu wachsen. Außerdem bilden die Organe ihre Funktionen weiter aus. Sollte es in dieser Phase zu einer Frühgeburt kommen, stehen die Chancen für das Baby inzwischen sehr gut, diese gesund zu überstehen.

Das passiert bei der Mutter

Ist die Mutter Rhesus-negativ, was in der ersten Vorsorgeuntersuchung festgestellt wurde, ist es nun an der Zeit für den Antikörper-Suchtest. In der 24. Schwangerschaftswoche sollten Sie sich außerdem auf eine Schwangerschaftsdiabetes untersuchen lassen.

Was sonst noch ansteht

Für die Eltern stehen in dieser Phase der Schwangerschaft folgende Aufgaben an: Beantragen Sie Ihre Elternzeit, wenn Sie eine solche planen. Überlegen Sie zudem, welchen Namen Sie Ihrem Kind geben möchten. Das Aussuchen des Vornamens kann einer der schwierigsten, aber auch spannendsten Prozesse für werdende Eltern sein.

Schwangerschaftswoche 25 bis 28

So entwickelt sich das Baby

In der 27. Schwangerschaftswoche erlebt das Kind einen wichtigen Meilenstein und öffnet zum ersten Mal die Augen. Während des siebten Schwangerschaftsmonats steigen die Überlebenschancen des Fetus von Tag zu Tag an, falls Sie eine Frühgeburt haben sollten.

Das passiert bei der Mutter

Die Mutter hat hingegen zunehmend mit Beschwerden zu kämpfen, welche durch den wachsenden Bauch entstehen. Das können zum Beispiel Rückenschmerzen oder Sodbrennen sein.

Was sonst noch ansteht

Theoretisch kann es jetzt jederzeit so weit sein. Wichtig ist deshalb, dass die Eltern vorbereitet sind. Bestenfalls ist eine Krankenhaustasche für den Notfall gepackt und Sie haben bereits die notwendige Einrichtung wie ein Babybett oder einen Wickeltisch aufgebaut. Jetzt sollten die Eltern auch wissen, in welche Klinik sie für die Geburt gehen möchten. Wenn gewünscht, können Sie sich über Ihre Möglichkeiten für eine Hausgeburt informieren.

Schwangerschaftswoche 29 bis 32

So entwickelt sich das Baby

Ab dem achten Monat empfinden viele Mütter die Schwangerschaft als körperliche Belastung – denn das Baby wiegt bereits bis zu 1,5 Kilogramm. Außerdem bewegt es sich jetzt mehr und mehr.

Das passiert bei der Mutter

Auf viele Mütter kommen wegen der stärkeren Aktivität des Babys unruhige und oftmals schlaflose Nächste zu. Hinzu kommt das Gewicht von Gebärmutter, Fruchtwasser etc. Der Bauch erreicht eine Größe, die das Zurechtkommen im Alltag erschwert.

Was sonst noch ansteht

Die werdenden Eltern sollten nun das Kinderzimmer einrichten und die Geburt planen. Das bedeutet, sich zur Entbindung anzumelden und alle wichtigen Fragen in diesem Zusammenhang zu klären. Sogenannte Übungswehen sind in dieser Phase der Schwangerschaft keine Seltenheit, können aber auch ein Warnzeichen sein. Die Devise lautet daher: Lieber einmal zu oft ins Krankenhaus oder zum Arzt fahren als einmal zu wenig.

Schwangerschaftswoche 33 bis 36

So entwickelt sich das Baby

Der neunte Schwangerschaftsmonat bricht an. Das Kind ist nun eventuell weniger aktiv, was an seiner zunehmenden Größe liegt. Seine Lunge ist mittlerweile ausgereift und es kann selbständig trinken. Ab etwa der 35. Schwangerschaftswoche gilt eine Frühgeburt als risikoarm.

Das passiert bei der Mutter

Als werdende Mutter müssen Sie ab jetzt14-tägig zur Vorsorgeuntersuchung. Nicht ganz einfach, denn die Schwangerschaft macht nicht nur solche Termine zunehmend beschwerlicher. Allerdings beginnt im neunten Monat auch der Mutterschutz, um Sie zu entlasten.

Was sonst noch ansteht

Als Eltern sollten Sie nun darüber nachdenken, einen Babypflegekurs zu besuchen. Das ist vor allem sinnvoll, wenn es sich um Ihr erstes Kind handelt. Außerdem ist es an der Zeit, um die endgültige Kliniktasche zu packen und eventuelle Sorgerechtsregelungen zu treffen.

Schwangerschaftswoche 37 bis 40

So entwickelt sich das Baby

Ab der 39. Schwangerschaftswoche wächst das Baby nur noch langsam. Die Geburt kann jederzeit beginnen. Als „normal“ gelten zehn Tage vor sowie nach dem errechneten Geburtstermin. Das Baby ist zu diesem Zeitpunkt normalerweise zwischen 2,8 und 4,2 Kilogramm schwer.

Das passiert bei der Mutter

Im zehnten sowie letzten Schwangerschaftsmonat bereitet sich Ihr Körper auf die Geburt vor. Das Kind rutscht immer weiter nach unten, was der Mutter das Gehen erschweren kann. Schon in der 37. Schwangerschaftswoche kommt es häufig zu Senkwehen. Einige Mütter haben jetzt einen erhöhten Bewegungsbedarf, andere möchten lieber ruhen.

Sollte die Geburt bis zur 42. Schwangerschaftswoche nicht stattgefunden habe, gilt das Kind als „übertragen“. In der Regel wird spätestens jetzt die Geburt eingeleitet. Manchmal geschieht das schon früher, wenn es dafür eine medizinische Notwendigkeit gibt. Bestenfalls kommt es zu einer natürlichen Geburt. In einigen Fällen ist jedoch ein Kaiserschnitt notwendig.

Was sonst noch ansteht

In der letzten Phase der Schwangerschaft bleibt den Eltern nicht viel mehr zu tun als zu warten. Die wichtigsten Vorbereitungen für die Zeit nach der Geburt sind erledigt, was jetzt noch fehlt, ist eben das Kind. So bleiben Ihnen immerhin noch einige vergleichsweise ruhige Momente, die Sie für letzte Formalitäten oder Erledigungen nutzen können – oder für sich selbst. Dann nach der Geburt wird Ihr Leben ein vollkommen anderes sein.